Jun 08

7. Etappe

Wieviel sind sieben Tage auf dem Rad in Bananen?

Wieviel sind sieben Tage auf dem Rad in Bananen?

Die siebte Etappe über 142,5 km von Châlons-en-Chanpagne nach Sens führte uns heute über leicht welliges Profil durch weite Felder und kleine Dörfer. Am Morgen war allen Radfahrern die Anstrengung der letzten Tage anzusehen. Beim allmorgentlichen Putzen und Schrauben ging es deutlich ruhiger zu, als die Tage vorher. Einen Teil dazu hat sicherlich auch das Wetter beigetragen. Der Himmel war wolkenverhangen und mit nur 12 Grad sehr frisch. Alle Fahrer zogen so erstmals auf der Tour die Langarmtrikots an und viele wählten darüber noch die Regenjacke. Während der Etappe sollte es aber trocken bleiben, nur während der Verpflegung nach 70 km fing es für kurze Zeit leicht an zu regnen.

Die ersten 37 km des heutigen Tagesabschnittes führten entlang der Hauptstraße nahezu immer geradeaus in Richtung Südwesten. Nach über 860 km (am Ende des Tages waren es 960 km) fuhren die Gruppe geschlossen quasi wie im Schlaf die ersten Kilometer. Von diesem kleinen Exkurs abgesehen, führt uns die Strecke, die vom Matthias ausgearbeitet wurde, über viele kleine verkehrsarme Nebenstraßen. Matthias hat die gesamten ersten acht Etappen im Winter in Verden am Computer geplant. Während der Etappen ruft er die jeweiligen Routen über ein spezielles Navigationsgerät am Lenker ab. Die Navigation während der Fahrt hat auch zur Folge, dass er immer vorne im Wind fahren muss, während sich die anderen an seiner Seite immer abwechseln können und sich im Windschatten der Gruppe auch mal erholen können. Spart doch die Fahrt im Windschatten bis zu 40% an Energie. Diese Leistung fordert von allen im Feld den größten Respekt ab. Danke Matthias!

Wären wir auf der Tour de France wäre morgen Ruhetag, die Tour de Jumelage aber zieht unaufhörlich weiter gen Saumur. Nur noch zwei Etappen trennen und von unserer Partnerstadt an der Loire. Der morgige achte Tagesabschnitt führt uns über 160 km nach Beaugency, bevor am Freitag die von Jean-Marie geplante Schlussetappe über 166 km ansteht.

 

 

3 Kommentare

    • Vera Meincke on Juni 8, 2011 at 7:11 pm
    • Antworten

    Voll Bewunderung lese ich den Etappenbericht. Für morgen wünsche ich leichte Beine und Rückenwind im Sonnenschein.
    Liebe Grüße an alle tapferen Fahrer und besonders an WM.
    Vera M.

    • Holger Utke on Juni 8, 2011 at 7:17 pm
    • Antworten

    Hi Katja, Hi Rolf, Hi Lutz!

    Nie hätte ich gedacht, dass mich Eure Reise so fesselt. Jeden Abend warte ich voll Spannung auf den Tagesbericht. Es macht mir sehr viel Freude vin Eurer Truppe zu lesen.

    Ich bin schon fast so angefixt, dass ich überlege auch mit dem Rennradfahren anzufangen. Auch DAS hätte ich vor 10 Tagen noch nicht gedacht.

    Euch wünsche ich Kraft und viel Freude für die letzten Etappen!

    Bis dann.

    Holger

    • mattisburg on Juni 8, 2011 at 9:06 pm
    • Antworten

    Das Bergfest der Kilometer liegt schon lange hinter Euch, wir haben das Bergfest der Daheimgebliebenen gefeiert, mit Hähnchen süß sauer und gebrannten Mandeln.
    Jetzt müssen die Kinder nicht mehr oft aufstehen und sagen: Mama, ich hab geträumt das Papa wieder da ist…(das tut einer von Ihnen täglich, im Wechsel).
    Alles Gute!
    die Bewohner der mattisburg

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.